Alles war, alles ist, alles wird sein — 13. April 2020

Alles war, alles ist, alles wird sein

Alles war, alles ist, alles wird sein – Das war das Motto meiner ersten Ausstellung im Jahr 2019, welche im Rahmen der Hochschul-Zertifizierung als Kunsttherapeutin (SHB) im benild-hospiz in Illertissen stattfand.

Alles war

2016 starb mein Mann an Krebs. Mir war es wichtig ihm in dieser Ausstellung noch einmal zu danken für die gemeinsame Zeit, die wir hatten.

Alles ist

2017 begann ich meine Ausbildung zur Kunst- und Maltherapeutin. Im Atelier von Jens Drescher für Kunst und Kommunikation in Ulm begann ein neuer Weg für mich. Es war ein erster großer Schritt in eine mir noch fremde Welt.

Zu Beginn des Unterrichts vermittelt uns Jens immer den theoretischen Hintergrund des jeweiligen Themas. Wir bekommen Aufgaben für unsere eigene Biographiearbeit, Wissen aus der Psychologie, Pädagogik, Medizin, der griechischen Mythologie, der Farbenlehre und vieles mehr.
Auch tauschen wir uns über aktuelle, gesellschaftliche Probleme aus.
Kommunikation steht hier für einen liebevollen Umgang miteinander, für echte Gespräche. Dieses Miteinander und der Austausch im Unterricht sind für mich sehr wertvoll.

Durch die kreative Arbeit fand ich nach langer Zeit einen Raum, in dem ich „sein“ durfte, einen Raum um mich selbst zu finden und zu entfalten. Das Material selbst hat eine hohe Weisheit. Du arbeitest mit dem Material und das Material arbeitet mit dir.
Jedes Bild hat eine eigene Wahrheit und erzählt eine eigene Geschichte. Jedes Bild ist eine Herausforderung, wo es gilt Hindernisse zu überwinden.
Viele meiner Bilder beinhalten Botschaften oder zeigen mir ein Thema in meiner Biographie, an dem ich arbeiten kann.
Wir müssen lernen unsere Bilder zu verstehen. Dann können sie uns Hilfe sein, manches klarer zu sehen, etwas zu hinterfragen. Wenn wir das verstanden haben, können wir in unserem Leben etwas verändern.

Für Menschen, die wie ich eine tiefe Trauer oder einen großen Schmerz erfahren haben, ist das sehr wichtig.


Alles wird sein

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – alles ist miteinander verbunden.

Viele Menschen waren nach der Ausstellung tief berührt von meinen Bildern. In Gesprächen haben sie mir Mut gemacht auf diesem neuen Weg zu bleiben.

So wurde die Vernissage am 15.11.2019 für mich zu einem einzigartigen Geschenk.

Nach dem Abschluss meiner Ausbildung sehe ich meinen Schwerpunkt in der Trauerarbeit, da ich mich während der Ausbildung sehr intensiv mit dem Thema Sterben und dem Tod beschäftigt habe.
Die Welt der Farben, Gewürze, Steine und vieles mehr ermöglichen uns vielfältige Erfahrungen zu machen.

Alles war, alles ist, alles wird sein.

Ausschnitt der Einladungskarte zur Ausstellung